•  

Merkmalsdatenbank

Vernetzt, detailliert und BIM fähig

Vorraussetzung für eine gemeinsame vernetzte Kommunikation mit ihren Kunden nach BIM ist die Digitalisierung ihrer Produktpalette in BIM Merkmalsdatenbanken. Oft wird vom LOI, dem Level of Information LOI, gesprochen, der den Informationsgehalt eines BIM Objektes beschreibt. Dabei wird jedes Objekt mit Attributen versehen wie z.B. Dimensionen, Materialisierung oder Kosten.

Jede nach Projektphase wird ein unterschiedlicher Detaillierungsgrad benötigt. Alle Informationen bereits zu Beginn zur Verfügung zu stellen sorgt für Unübersichtlichkeit und benötigt viel Speicherplatz. Eine strukturierte Festlegung nach Informationsgrad kann sicherstellen, dass alle Beteiligten klar erkennen können, welche Modell-Information zu welcher Projektphase gehört. Die Datenerfassungsaufwände lassen sich so besser kalkulieren und als verlässlich einstufen.   

Merkmalsdatenbank Software

Software nach Maß für Ihr Unternehmen

Schritt für Schritt zu mehr BIM

Wir erstellen ihnen ihre individuelle Merkmalsdatenbank, die auf ihre Produktpalette und ihre Prozesse zugeschnitten ist. So können sie sich darauf verlassen, dass Ihre Daten richtig interpretiert werden und keine Daten beim Zusammenführen mit Anwendern verlohren gehen oder fehlinterpretiert werden.

Darüber hinaus können sich Anwender umfangreich über ihre Produkte informieren. Von der Funktionsbeschreibung bis hin zu Einbauhinweißen ist alles möglich.

Vernetzung, Individualisierung und Kundenbindung

Anschließend lassen sich ihre Produkte direkt in die CAD- oder BIM Koordinationssoftware ihrer Anwender integrieren. Bei individualisierten Produkten kann ein Konfigurator angebunden werden, dessen Daten ebenfalls in die BIM Merkmalsdatenbank übersetzt werden.

Ihr Content ist damit nicht nur BIM fähig, sie stärken mit einer durchdachten Digitalisierung ihre Kundenbindung und reduzieren manuellen Arbeitsaufwand. 

Mehr Funktionen, mehr Möglichkeiten, mehr Effizienz

Was kann die Software?

Produkuktspezifische Anforderungen

  • Charakterisierung von Objekten durch Merkmale wie z.B. Maße, physikalische Eigenschaften, Informationen zur Ausführung, Kosten
  • Klassenzuordnung
  • Funktionalitätsbeschreibung
  • 3D Modelle
  • Informationsmanagement und Detaillierungsgrad der Objekte nach AIA Definitionen
  • Phasenzuordnung der Eigenschaften

Zugriffs- und Bearbeitungsmanagement und Vernetzung

  • Ex & Import Möglichkeit
  • Schnittstellen für die Anbindung an verschiedene CAD oder BIM Systeme 
  • Erweiterungen wie z.B. Integration eines Produktkonfigurators 
  • Rollen und Rechte Management